Werke: Vollständige Ausgabe

By G. W. F. Hegel

Vollständige Werksausgabe: Frühe Schriften, Jenaer Schriften, Phänomenologie des Geistes, Nürnberger und Heidelberger Schriften, Die Wissenschaft der Logik, Grundlinien der Philosophie des Rechts, Enzyklopädie der philosophischen Wissenschaften im Grundrisse (mit mündlichen Zusätzen), Berliner Schriften, Vorlesungen über die Philosophie der Geschichte, Vorlesungen über die Ästhetik, Vorlesungen über die Philosophie der faith, Vorlesungen über die Geschichte der Philosophie

Show description

Quick preview of Werke: Vollständige Ausgabe PDF

Similar Aesthetics books

On Form: Poetry, Aestheticism, and the Legacy of a Word

What's shape? Why does shape subject? during this inventive and bold research, Angela Leighton assesses not just the legacy of Victorian aestheticism, and its richly imaginitive key-phrase, 'form', but additionally the very nature of the literary. She indicates how writers, for 2 centuries and extra, have again to the assumption of shape as anything which incorporates the key of paintings itself.

Enjoyment: The Moral Significance of Styles of Life

During this e-book John Kekes examines the critical function entertainment performs in a very good existence. the main to it's the improvement of a mode of lifestyles that mixes an perspective and a way of residing and appearing that together convey one's inner most matters. in view that such types differ with characters and conditions, an affordable realizing of them calls for getting to the actual and urban information of person lives.

Shapes: Nature's Patterns: A Tapestry in Three Parts

Styles are far and wide in nature - within the ranks of clouds within the sky, the stripes of an angelfish, the association of petals in plants. the place does this order and regularity come from? It creates itself. The styles we see come from self-organization. no matter if residing or non-living, scientists have chanced on that there's a pattern-forming tendency inherent within the uncomplicated constitution and methods of nature, in order that from a couple of basic issues, and the repetition of easy principles, never-ending attractive diversifications can come up.

Duchamp and the Aesthetics of Chance: Art as Experiment (Columbia Themes in Philosophy, Social Criticism, and the Arts)

Marcel Duchamp is usually seen as an "artist-engineer-scientist," a type of rationalist who relied seriously at the principles of the French mathematician and thinker Henri Poincaré. but an entire portrait of Duchamp and his a number of affects attracts a unique photo. In his three average Stoppages (1913-1914), a piece that makes use of likelihood as an inventive medium, we see how a long way Duchamp subverted scientism in desire of an intensive individualistic aesthetic and experimental imaginative and prescient.

Extra info for Werke: Vollständige Ausgabe

Show sample text content

In neueren Zeiten ist guy nun mit diesem Begriff sehr beschäftigt gewesen, guy glaubte mit dem Begriff der Bestimmung des Menschen so ziemlich im Reinen zu sein, um nun mit demselben als Maßstab an das Sichten der faith selbst gehen zu können. Es mußte ein langer, in Jahrhunderte sich ausdehnender Stufengang von Bildung dazu [durchlaufen sein], bis eine solche Periode kommen konnte, in welcher die Begriffe so abstrakt wurden, daß guy sich überredete, die unendliche Mannigfaltigkeit der Erscheinungen 1/217 der menschlichen Natur in die Einheit einiger allgemeiner Begriffe zusammengefaßt zu haben. Diese einfachen Begriffe werden ihrer Allgemeinheit wegen zugleich zu notwendigen Begriffen und zu Charakteren der Menschheit; alle übrige Mannigfaltigkeit von Sitten, Gewohnheiten und Meinungen der Völker oder Einzelner wird dadurch, daß jene Charaktere fixiert sind, zu Zufälligkeiten, Vorurteilen und Irrtümern und damit die faith, die zu dieser Mannigfaltigkeit paßte, eine optimistic faith, weil die Beziehung derselben auf Zufälligkeiten selbst eine Zufälligkeit, aber als ein Teil der faith zugleich heiliges Gebot ist. guy hat es der christlichen faith bald zum Vorwurf, bald zum Lobe gemacht, daß sie sich den verschiedensten Sitten und Charakteren und Verfassungen anpaßte. Die Verdorbenheit des römischen Staats battle ihre Wiege; die christliche faith wird herrschend, als dies Reich in seinem Sinken begriffen struggle, und guy sieht nicht, daß sein Sturz durch dieselbe aufgehalten worden wäre; sie gewinnt im Gegenteil dadurch an Ausdehnung ihres Gebiets und erscheint zu gleicher Zeit als faith der überverfeinerten, in den niederträchtigsten Lastern schwimmenden sklavischen Römer und Griechen und - der unwissendsten, wildesten, aber freiesten Barbaren. Sie struggle die faith der italienischen Staaten in den schönsten Zeiten ihrer mutwilligen Freiheit im Mittelalter und der ernsteren freien Schweizerrepubliken, der in mannigfaltigen Stufen gemäßigten Monarchien des neueren Europas, sowie die faith der niedergedrücktesten Leibeigenen und ihrer Herren; beide besuchen eine Kirche. Unter Vorangehung des Kreuzes haben die Spanier ganze Generationen in Amerika gemordet, die Engländer zur Verheerung Indiens christliche Danklieder gesungen. Aus ihrem Schoße sproßten die höchsten Blüten der bildenden Künste hervor, stiegen die hohen Gebäude von Wissenschaften empor, und ihr zu Ehren ist auch alle schöne Kunst verbannt, die Ausbildung der Wissenschaften zur Gottlosigkeit gerechnet worden. Unter allen Klimaten ist der Baum des Kreuzes gediehen, hat Wurzeln geschlagen und Früchte gebracht. Alle Freuden des Lebens haben Völker an sie geknüpft, und der unglücklichste Trübsinn hat in ihr seine Nahrung und Rechtfertigung gefunden. Unendliche Modifikationen läßt der allgemeine Begriff der menschlichen Natur zu, und es ist nicht ein Notbehelf, sich auf die Erfahrung zu berufen, daß Modifikationen notwendig sind, daß die menschliche Natur niemals rein vorhanden battle, sondern es läßt sich streng erweisen; es ist hinreichend, nur zu fixieren, was once denn die reine menschliche Natur wäre.

Download PDF sample

Rated 4.34 of 5 – based on 45 votes